Beauftragter der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen und Patienten

Deutschlands Gesundheitssystem muss noch patientenorientierter werden: „Monitor Patientenberatung 2017“ in Berlin vorgestellt

Vorstellung Monitor Patientenberatung 2017

Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz haben der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Dr. Ralf Brauksiepe und der Geschäftsführer der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD), Thorben Krumwiede, den „Monitor Patientenberatung 2017“ vorgestellt und Bilanz gezogen. Mit dem Monitor, der auf der Auswertung der Dokumentation von rund 155.000 Beratungen der UPD beruht, zeigt die Patientenberatung auf, welche Probleme und Herausforderungen Patientinnen und Patienten in Deutschland immer wieder zu bewältigen haben. Zugleich kann der Monitor Krankenkassen, Ärzteschaft, Gesetzgeber und anderen Akteuren des Gesundheitswesens konkrete Hinweise darauf geben, wie das Gesundheitssystem aus der Perspektive der Ratsuchenden noch patientenorientierter gestaltet werden kann.

Weiterlesen: Deutschlands Gesundheitssystem muss noch patientenorientierter werden: „Monitor Patientenberatung...

Dr. Ralf Brauksiepe wird neuer Patientenbeauftragter der Bundesregierung

Patientenbeauftragter Dr. Ralf Brauksiepe
Patientenbeauftragter Dr. Ralf Brauksiepe

Das Bundeskabinett hat heute dem Vorschlag des Bundesministers für Gesundheit Jens Spahn zugestimmt, den CDU-Bundestagsabgeordneten Dr. Ralf Brauksiepe zum neuen Patientenbeauftragten der Bundesregierung zu berufen.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn: "Ich freue mich, dass wir mit Ralf Brauksiepe eine Persönlichkeit gefunden haben, die über langjährige und vielfältige politische Erfahrungen verfügt.  Ich bin sicher, dass er sich als neuer Patientenbeauftragter mit großem Engagement und Durchsetzungskraft für die Interessen und Anliegen der Patientinnen und Patienten stark machen wird.“

Dr. Ralf Brauksiepe stammt aus Hattingen in Nordrhein-Westfalen. Er ist verheiratet und hat vier Kinder. Der 51-jährige Wirtschaftswissenschaftler gehört dem Deutschen Bundestag seit 1998 an. Von 2009 bis 2013 war er Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Arbeit und Soziales und von 2013 bis 2017 Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin der Verteidigung.

Dr. Ralf Brauksiepe kündigte an, sich in seiner neuen Aufgabe mit großem Engagement für die Belange der Patientinnen und Patienten einzusetzen:

„In einem so komplexen und über viele Jahrzehnte gewachsenen System wie dem Gesundheitswesen brauchen Veränderungen oft einen langen Atem. Den werde ich haben. Eines meiner Ziele dabei ist, für einen gleichberechtigten und zeitnahen Zugang zu den Leistungen des Gesundheitswesens für alle Patientinnen und Patienten zu sorgen. Es kann nicht sein, dass Patienten zum Teil monatelang auf einen Termin warten müssen. Ich freue mich deshalb sehr, dass der Koalitionsvertrag das Thema mit den Terminservicestellen aufgreift. Aber die Terminservicestellen allein werden nicht reichen. Wir brauchen darüber hinaus eine Bedarfsplanung, die nicht nur mit Zahlen jongliert, sondern den tatsächlichen Bedarf widerspiegelt und dafür sorgt, dass die Ärzte dort sind, wo die Menschen sie brauchen. Und wir brauchen Strukturen, die es Patienten ermöglichen, die Versorgung zu wählen, die ihren Bedürfnissen und Präferenzen am besten entspricht. Dafür werde ich mich einsetzen.“

Einladung zur gemeinsamen Pressekonferenz

Der Beauftragte der Bundesregierung für die Belange der Patienteninnen und Patienten, Dr. Ralf Brauksiepe MdB und die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) stellen neuen „Monitor Patientenberatung 2017“ vor

Die Bundesrepublik Deutschland hat eines der besten und leistungsfähigsten Gesundheitssysteme der Welt. Doch nach wie vor haben Patienten in einigen Bereichen Probleme damit, ihre Rechte wahrzunehmen und durchzusetzen. Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) kann hier helfen: Sie berät Patienten unabhängig und kostenfrei in gesundheitlichen und gesundheitsrechtlichen Fragen. Zugleich liefert sie wichtige Hinweise auf mögliche Problemlagen im Gesundheitssystem.

Weiterlesen: Einladung zur gemeinsamen Pressekonferenz