Beauftragter der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen und Patienten

13. Berliner Tag der Patientenfürsprecherinnen und -fürsprecher

Gruppenbild 13. Berliner Tag der Patientenfürsprecherinnen und -fürsprecher

Rund 180 Patientenfürsprecherinnen und -fürsprecher von Krankenhäusern aus ganz Deutschland waren der Einladung des Patientenbeauftragten der Bundesregierung, Dr. Ralf Brauksiepe MdB, nach Berlin gefolgt, um sich über ihre wichtige Arbeit für die Patientinnen und Patienten auszutauschen.

Patientenfürsprecherinnen und -fürsprecher sind unabhängige, in der Regel ehrenamtlich tätige Vertrauenspersonen für die Patientinnen und Patienten in Krankenhäusern. Sie prüfen Anregungen, aber auch Beschwerden von Patientinnen und Patienten und vertreten deren Anliegen gegenüber dem Krankenhaus bzw. dem Krankenhausträger.

Patientenbeaufragter Dr. Ralf Brauksiepe

Für diesen wichtigen Einsatz zollte Dr. Brauksiepe in seiner Begrüßungsrede den Patientenfürsprecherinnen und –fürsprechern Respekt: „Die hervorragende Arbeit, die Sie leisten, ist lange keine Selbstverständlichkeit mehr und ein wichtiger Beitrag für eine stete Verbesserung der Krankenhausversorgung und die Stärkung der Patientenorientierung. Die jährlichen Patientenfürsprechertage stellen daher einerseits eine Form der Wertschätzung dar, bieten Ihnen jedoch gleichzeitig die Möglichkeit zur Information und zum gegenseitigen Austausch“.

Dr. Eckart von Hirschhausen

Für die diesjährige Veranstaltung hatte der Patientenbeauftragten der Bundesregierung hervorragende Referentinnen und Referenten gewinnen können. Besonderer Ehrengast war der Arzt, Komiker, Autor und Moderator Dr. Eckart von Hirschhausen, der mit seinem Vortrag „Fünf gute Fragen für das Arzt-Patienten-Gespräch: Wie gemeinsame Entscheidungsfindung in der Praxis gelingen kann“ das Publikum begeisterte.

Frau Annette Schnellenbach aus dem Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz (BMJV)

Frau Annette Schnellenbach aus dem Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz (BMJV) informierte die Zuhörer über den aktuellen Stand rund um das Thema Patientenverfügung und Versorgungsvollmacht. Die Broschüre „Patientenverfügung“ kann auf der Internetseite des BMJV heruntergeladen oder bestellt werden.

Dr. Sebastian Schmidt-Kaehler von der Geschäftsstelle Nationaler Aktionsplan Gesundheitskompetenz ging in seinem Vortrag auf die Frage ein, was eine gesundheitskompetente Einrichtung kennzeichnet. Abschließend stellten Herr Jürgen Gerstetter und Frau Christine Schweikart vom Marienhospital Stuttgart das Patienten-Informations-Zentrum (PIZ) vor.

Blick ins Auditorium

Dr. Eckart von Hirschhausen

Blick ins Auditorium

Dr. Ralf Brausiepe (rechts im Bild) und Dr. Eckart von Hirschhausen


Vortrag Patienten-Informations-Zentrum (PIZ) als PDF-Dokument lesen

Vortrag „Lost in Information?“ - Was kennzeichnet eine gesundheitskompetente Einrichtung? von Dr. Sebastian Schmidt-Kaehler als PDF-Dokument lesen